KOENIG & BAUER MACHT SICH UNABHÄNGIG VON PIPELINE-ERDGAS

Erstellt von KP | | Branchen-News

Koenig & Bauer hat angesichts der drohenden Gasknappheit in den vergangenen Monaten intensiv an der Unabhängigkeit von Pipelinegas gearbeitet. Infolgedessen kann das bisher für die Produktion benötigte Prozessgas ab Ende Juli 2022 vollständig substituiert werden. Die Brennstoffversorgung für Heizenergie wird bis zum 01.09.2022 an den großen Produktionsstandorten modifiziert.

Vollständige Substitution von Prozessgas ab Ende Juli 2022

Durch eine Anpassung der Infrastrukturen wird Pipelinegas somit noch vor Beginn der Heizperiode durch einen Energiemix bestehend u. a. aus LPG, Heizöl und Fernwärme ersetzt. Als Konsequenz einer eingeschränkten Gasversorgung sind auch unvorhergesehene Schwankungen im Stromnetz nicht auszuschließen. Koenig & Bauer hat daher mobile Netzersatzanlagen (NEA) mit hoher Leistung beschafft, welche im Bedarfsfall zum Einsatz kommen. Die eigene Produktion ist so in allen europäischen Werken, auch nach einem etwaigen russischen Gaslieferstopp, weitestgehend abgesichert. 
Nicht erst seit der angespannten Versorgungslage arbeitet Koenig & Bauer zudem an nachhaltigen Energiekonzepten. Übergeordnetes Ziel ist die langfristige Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und ein Höchstmaß an Autarkie. Insbesondere im Hinblick auf die Erreichung der von Koenig & Bauer selbstgesteckten Nachhaltigkeitsziele sowie für maximale Resilienz gegenüber zukünftigen Schwankungen auf den Energiemärkten.

Zurück
0801koenigB_1920px.jpg
Koenig & Bauer strebt langfristige Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und Resilienz gegenüber zukünftigen Schwankungen auf den Energiemärkten an.