MCA PRO vertreibt jetzt auch mprint! InkJet Drucksysteme für Etiketten

Erstellt von Ing. Karl Patschka | | Aussteller 19

Das Team um Martin Strobel zeigt eine Komplettlösung für den variablen Datendruck.

Der Inkjet-Spezialist aus dem Weinviertel ist als Screen-Vertriebspartner für Österreich bekannt. Heuer hat Geschäftsführer Martin Strobel sein Portfolio um die universellen UV-InkJet-Lösungen von mprint, dem Digitaldruckspezialisten aus dem Schwarzwald erweitert.

Seit der Gründung vor fünf Jahren ist die MCA PRO GmbH Screen-Vertriebspartner für Österreich. Zuständig ist das Unternehmen aus Wolkersdorf daher nicht nur für die Truepress Jet-Digitaldrucksysteme 520, die W3200UV (Großformat-UV-Inkjetdruck) und L-350UV (Etikettendruck), sondern auch für die erfolgreiche PlateRite-Familie von Screen-CtP-Belichtern.

Bisher ist MCA PRO mit seinem Portfolio leistungsmäßig, allerdings aber auch preislich, eher im oberen Level angesiedelt. Martin Strobel ist daher dabei seine Produktpalette im mittleren Segment abzurunden. Eine erste Neuheit wird es auf der print fair zu sehen geben.
Seit Jahresbeginn ist MCA PRO Vertriebs- und Servicepartner der mprint morlock aus dem Schwarzwald.

Think modular! Digitale Etikettendrucksysteme

mprint morlock steht für jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung von konventionellen und digitalen Druckmaschinen, flankiert von profunder Erfahrung im Maschinenbau. Bekannt ist Morlock auch für seine Aktivitäten im Tampondruck (ITW Morlock).
Schwerpunkt-Thema der diesjährigen LabelExpo war das – mittlerweile zu einer umfangreichen Produktfamilie gewachsene – monojet InkJet Drucksystem. Verfügbar in mehreren Standard-Druckbreiten – aber auch Sonderdruckformaten, mit zwei hochwertigen Druckkopf-Technologien und aufgrund der einzigartigen kompakten Konstruktion vielseitig in Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen als digitales Druckwerk für den variablen oder statischen Druck einsetzbar.

Monojet auf der print fair

Der kostengünstige monojet ist eine komplette Digitaldruckeinheit für UV-Tintensysteme, die durch kompaktes Äußeres und durchdachtes Inneres ohne großen Aufwand in bestehende Produktions- oder Weiterverarbeitungsmaschinen integrierbar ist. Durch den Einsatz hochauflösender Druckköpfe mit einer physikalischen Auflösung von 600 dpi und durch unterschiedliche Tropfengrößen erzielen monojet Digitaldrucksysteme höchste Druckqualität.

Neben der Kyocera-Druckkopf-Technologie mit Tropfengrößen von 3–14 pl kann alternativ der Seiko-Druckkopf mit Tropfengrößen zwischen 13–225 pl und einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 100 m/Min. zum Einsatz kommen. Mittlerweile sind beide Technologien für 216 mm und 324 mm Druckbreite zur Verfügung.

Der mprint monojet ist mit einer Druckkopf-Reinigungsvorrichtung ausgestattet, die trotz manueller Reinigung vergleichbare Ergebnisse zu professionellen, automatisierten Reinigungssystemen liefert. Eine Fehlbedienung durch den Anwender mit daraus resultierender Beschädigung des Druckkopfes wird durch dieses neue Konzept ausgeschlossen.

Der mprint monojet kann optional mit einer UV LED Pinning-Einheit ausgerüstet werden, die platzsparend in das Druckergehäuse integriert ist. Zur Endtrocknung stehen leistungsstarke, luftgekühlte LED-UV Härtungs-Systeme zur Verfügung.

Zurück
pr19_macpro_monojet_01.jpg