KONICA MINOLTA UND MGI GEBEN EINFÜHRUNG DES DIGITALDRUCKSYSTEMS AlphaJET 4.0 BEKANNT

Erstellt von KP | | Branchen-News

MGI Digital Technology hat die AlphaJET, die weltweit erste Single-Pass B1+ Digital-Inkjet-Druckmaschine auf dem Markt, eingeführt. Vom Druck bis zur Weiterverarbeitung arbeitet sie mit einer einzigartigen Kombination aus wasserbasierten CYMK-Tinten und digitaler Inline-Veredelung mit Eco-Spot UV-Lackierung und nachhaltiger Folien-Technologie. Gemeinsam mit Konica Minolta wurde das erste AlphaJET Democenter für Kunden in einem speziellen Kompetenzzentrum in den Räumlichkeiten von Konica Minolta in Paris eingerichtet.
Die Partner Konica Minolta und MGI Digital Technology haben außerdem angekündigt, dass Anfang nächsten Jahres ein zweites AlphaJET Democenter in den Räumlichkeiten von Konica Minolta in New York eröffnet wird, um die digitale Transformation und das Engagement der Unternehmen weiter zu beschleunigen.  

Ein erster Kunde für die AlphaJET wurde auch bereits bekannt gegeben. ISRA, eine industrielle Genossenschaft, die im Verpackungssektor tätig ist und Karten mit oder ohne Chip für den Einzelhandel, den Transportsektor und die Märkte für Authentifizierung und Zugangskontrolle druckt. Das Unternehmen hat sich für das fortschrittliche MGI AlphaJET-System entschieden, um seinen gesamten Produktionsfluss zu optimieren und von den Vorteilen der Industrie 4.0 zu profitieren.    
Mit dem Kauf der MGI AlphaJET bestätigt ISRA den Fünfjahres-Innovationsplan, der Teil der Initiative "France Relance" ist, einem massiven Investitionsplan in Höhe von 100 Milliarden Euro zur Unterstützung von Unternehmen, zum Überdenken von Produktionsmodellen, zur Transformation der Infrastruktur und zur Investition in die Ausbildung. ISRA hat sich schon immer auf Innovation konzentriert: Das Unternehmen hat kürzlich das allererste "Zero Plastic" ISBIO-Papier entwickelt, das dank seines umweltfreundlichen Aussehens und seines vollständig recycelbaren Materials bei großen Marken und Luxuskunden äußerst beliebt ist. 
In diesem Zusammenhang schien der Kauf der MGI AlphaJET eine logische Fortsetzung der Innovationsstrategie von ISRA zu sein, so der Geschäftsführer Jean-Pierre Chauvin: „Heute sind in der Regel fünf Arbeitsschritte erforderlich, um unsere Produkte herzustellen. Die MGI AlphaJET wird es uns ermöglichen, den Produktionsfluss zu vereinfachen und durchgängig zu gestalten, ohne Makulatur und auf effiziente Weise, mit einer beispiellosen Produktivität, die mit herkömmlichen Anlagen unmöglich zu erreichen ist."

Das Factory 4.0 Single-Pass-Konzept mit vollständiger Automatisierung der Fertigungsprozesse für eine kundenindividuelle und flexible Massenproduktion und einzigartigen Wertschöpfungsmöglichkeiten steht im Mittelpunkt der digitalen wasserbasierten Vierfarb-Inkjet-Druckmaschine der Partner, die bis zu 1.800 B1-Bögen pro Stunde mit der höchsten Inkjet-Druckauflösung von 1.600 dpi produziert. 
MGI und Konica Minolta bringen die Factory 4.0 in verschiedene Marktsegmente der grafischen Industrie, darunter Verpackungen, Faltschachteln, Web-to-Print/to-Packaging, Akzidenzdruck, Bücher und Zeitschriften.
Die Kompatibilität der Substrate reicht von einer Mindeststärke von 135 g/m² bis zu 2 mm. Dazu gehören gestrichene und ungestrichene Papiere, Faltschachteln, Kartonagen und Kunststoffe von B2 bis B1+.
Die umweltfreundliche Produktion in einem Durchgang umfasst CMYK-Pigmenttinten auf Wasserbasis, Öko-Spot-UV-Lackierung und nachhaltige Folienprägung (flach, erhaben und geprägt) sowie OPV-Laminierungseffekte.  
Die digitale Inkjet-Druckmaschine AlphaJET Factory 4.0 ist von der INGEDE als deinkbar zertifiziert: CMYK-Tinten auf Wasserbasis, Eco-UV-Beschichtung und nachhaltige Folie auf bestimmten Substraten. Darüber hinaus ist sie auch FOGRA-zertifiziert.  

Die Alleinstellungsmerkmale der AlphaJET sind:

  • Ein bahnbrechender patentierter, flacher Papiertransport: Elektromagnetischer Substrattransport mit Smart Trays-Systemen für perfekte Registrierung und Bewegungen, was zu hochauflösendem Druck und störungsfreiem Betrieb führt
  • CMYK- und Spot-UV-Lackregistrierung mit intelligenten Scannern und Farbkalibrierung mit vollständiger Automatisierung
  • IOT-System und MGI Connect (Cloud-basierte Plattform)
  • Wettbewerbsfähige Gesamtbetriebskosten – keine Werkzeuge, kein Abfall, keine Vorbereitung 

Zu den Software-Erweiterungen gehören die interaktive digitale Proofing-Validierung mit einem digitalen Verkaufsassistenten, ein automatisierter Workflow in der Druckvorstufe und hochmoderne Cloud-Lösungen mit MGI Connect.
Edmond Abergel, Chief Executive Officer der MGI-Gruppe, erklärt: „Die MGI AlphaJET bietet unbegrenzte Möglichkeiten. Die Single-Pass Factory 4.0 vom Druck bis zur Weiterverarbeitung mit wasserbasierten und UV-Farben ist eine bahnbrechende Innovation für die Druck- und Verpackungsindustrie: Ein Maschinenbediener, eine Druckmaschine und eine einzige Factory. Die AlphaJET war eine bedeutende Reise vom Konzept bis zur Fertigstellung, aber ich weiß, dass ich im Namen des gesamten Teams spreche, wenn ich sage, dass wir auf dem Weg zur vollen kommerziellen Produktion sehr stolz auf unsere Leistungen sind. Unser All-in-One-Konzept bietet eine enorme Flexibilität für eine wertschöpfende Produktion vom Andruck bis hin zu Millionenauflagen - und das zu wettbewerbsfähigen Kosten."  
Mirko Pelzer, Offering Manager Professional Printing bei Konica Minolta Business Solutions Deutschland, sagt: „Die globale Markteinführung der MGI AlphaJET ist ein bedeutender Schritt nach vorn, da wir unsere Reise der digitalen Transformation weiter beschleunigen - sowohl intern als auch extern. Heute wachsen wir weit über unsere Kernmärkte hinaus und expandieren erfolgreich in Märkte wie IT-Services, Healthcare, digitale Fertigung und Veredelung. Sowohl MGI als auch wir arbeiten weiterhin eng mit unseren Kunden zusammen, und wir erwarten, dass wir bald schon weitere Ankündigungen bekannt geben können."  
In Deutschland und Österreich wird die MGI AlphaJet voraussichtlich 2023 eingeführt.

Zurück
1028MGI-Alphajet-studio-product_1920px.jpg